Aus Thema Business & Recht

Künstlernamen lassen sich schützen

Wer als Künstler agieren möchte, will natürlich auch einen einmaligen Künstlernamen nutzen. Und diesen sollte man am besten auch schützen lassen. Dies ist gar nicht so schwer, man wendet sich einfach an das Deutsche Patentamt und lässt den Künstlernamen dort als Markennamen schützen. Nicht nur der Künstlername kann so geschützt werden. Beim Patentamt sind auch Logos, Abbildungen und so weiter, als Bildmarke schutzfähig. Auch die Wort-Bild-Marke kann ein Künstler schützen lassen.
Manchmal kann es leider auch sein, dass ein Künstlername schon vergeben ist. Ob dem so ist, lässt sich aber ganz leicht prüfen. Dafür einfach auf die Webseite https://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht gehen und schauen. Denn natürlich sollte ein schon vergebener Künstlername nicht genutzt werden, um Abmahnungen zu vermeiden.
Wer sehr unsicher ist, kann sich gerne nach einem passenden Anwalt umschauen. Denn es ist nicht immer so, dass die Eintragung einer Marke immer für den besten Schutz steht. Mehr Informationen dazu gibt es bei jedem Fachanwalt.

Welche Kosten müssen getragen werden?

Die Frage nach den Kosten ist nur zu verständlich. Die Wortmarke eintragen zu lassen, ist gar nicht so teuer, wie man es denken mag. Derzeit belaufen sich die Kosten auf 300 Euro. Allerdings, hier kommt der Haken, kann die Bearbeitungszeit für die Wortmarke mehrere Monate dauern. Wer aber bereit ist, eine höhere Zahlung für den Eilantrag, beim Patent wird es Eilzuschlag genannt, zu zahlen, kann sich schnell helfen lassen. Aber auch dazu gibt es mehrere Angaben auf der Seite des Patentamtes.

Veröffentlich über Didldu Musik